Die vier Alltagsmanager-Typen im Vergleich

Die Milch-Schnitte® Alltagstudie 2013 hat gezeigt, dass es vier Haupttypen von Alltagsmanagern in Deutschland gibt.

Jeder Typ unterscheidet sich hinsichtlich seiner eher passiven oder eher aktiven Grundhaltung, den jeweils angewendeten Alltagsstrategien und darin, wie gut es ihm oder ihr gelingt, die persönliche Zufriedenheit im Alltag zu steigern.

Die vier Alltagsmanager-Typen im Überblick:

Die vier Alltagsmanager-Typen im Vergleich

Der virtuose Macher

Der virtuose Macher –
“Probleme sind da, um gelöst zu werden”

Der virtuose Macher hat das erklärte Ziel, seinen Alltag bestmöglich im Griff zu haben.

Er ist ein aktiver, positiv eingestellter Planer und Organisierer und ein sehr guter Alltagsmanager. Er lässt sich nicht beirren und geht Herausforderungen und Probleme meist im Alleingang direkt und proaktiv an. Lästige Aufgaben schiebt er nicht vor sich her. Seinen Alltag meistert er am liebsten alleine und bittet selten um Hilfe.

Insgesamt ist der virtuose Macher mit seinem Alltagsmanagement durchaus zufrieden und empfindet seinen Alltag nicht als Belastung.

Der virtuose Macher

Der systematische Netzwerker

Der systematische Netzwerker –
„Gemeinsam mit anderen schaffe ich es besser!“

Der systematische Netzwerker ist ein durchwegs erfolgreicher Alltagsmanager, da er seinen Alltag systematisch plant.

Dabei holt er sich für vieles, was er zu erledigen hat, Verbündete und Unterstützer. Er hat keinerlei Probleme damit, Hilfe von anderen anzunehmen – im Gegenteil, er plant diese ganz bewusst in sein Alltagsmanagement ein und verlässt sich darauf. Der Austausch und der Kontakt zu anderen ist ihm sehr wichtig.

Der systematische Netzwerker kommt mit seiner Art des Alltagsmanagements gut durch den Alltag und hat das Gefühl, alles im Griff zu haben.

Der systematische Netzwerker

Der abwartende Skeptiker

Der abwartende Skeptiker -
“Ich kann mich nicht um alles kümmern!”

Der abwartende Skeptiker lässt den Alltag erst einmal auf sich zukommen. Er überstürzt nichts – im Gegenteil: Er wartet lieber ab und zögert aktive Entscheidungen gerne hinaus.

Dabei ist seine Grundhaltung zum Alltag und dem Leben weniger optimistisch als bei den anderen Typen. Aufgaben und Probleme geht er nicht immer direkt an. Als Folge davon ist er ein Meister im Vertagen und Aufschieben von unangenehmen Dingen. Er wartet auf einen besseren Zeitpunkt und hofft darauf, dass sich Probleme von alleine lösen.

Der abwartende Skeptiker

Das entspannte Improvisationstalent

Das entspannte Improvisationstalent –
“Das wird schon!”

Das entspannte Improvisationstalent gehört weder zu den besonders guten noch zu den besonders schlechten Alltagsmanagern.

Er macht sich nicht viel aus Alltagsmanagement und lässt sich nicht aus der Ruhe bringen. Charakteristisch ist die positive Grundhaltung dem Alltag und dem Leben gegenüber. Er lässt den Dingen gerne seinen Lauf und vertraut darauf, dass ihm das Schicksal helfen wird. Wenn mal etwas nicht so läuft, wie er es gerne hätte, hadert er nicht damit. Hilfe von anderen plant er nicht bewusst in seinen Alltag mit ein.

Das entspannte Improvisationstalent

Weitere Informationen zu diesen Alltagsmanager-Typen findest du in der Milch-Schnitte® Alltagsstudie.

Und welcher Alltagsmanager-Typ bist du? Finde es heraus.